Fotos/Berichte

Liebe Besucher, aus Platzgründen haben wir unsere Fotos auf ein Web-Album ausgelagert.
Ihr braucht nur den Link unter den Überschriften anzuklicken um auf das betreffende Album
zu gelangen. Viel Spass!


Vereinsausflug Mai 2014
https://goo.gl/photos/3FU21LzyXZvASxTn9

Rückblick Präsidentin
https://plus.google.com/photos/105592777542015971094/albums/6090093441756128801?authkey=CJa4_dWTwfrGRQ

Einige Eindrücke der Forelleneröffnung 2007.

Felchenfischen auf dem Bielersee

Folgende Bilder sind während des Felchenfischen auf dem Bielersee am Samstag, 6. Januar 2007 entstanden:

Äschencup 2006 der Fischerverein Büren a/A

Der Start
Auch in diesem Jahr fand der Äschencup des Fischerverein Büren statt. Treffpunkt war am 30.12.06 um 08.30 Uhr bei unserer Fischerhütte.
Unser Präsident Markus Wyss konnte im morgendlichen Seelandnebel fünf motivierte Fischer begrüssen, welche sich für den anstehenden Tag viel vorgenommen hatten. Es waren alles Neulinge die noch nie am Äschencup teilnahmen. Dies waren die Vorstandsmitglieder Markus Helfsberger, Bruno Rentsch, Manfred Segessenmann und unsere Jungfischer Mike Telley und Fabian Helfsberger. Leider war von den erfahrenen Kracks keiner anwesend.

Wohin ?
Es entstand eine rege Diskussion darüber, wohin man wohl gehen soll.  Zur Debatte standen die Alte Aare oder der Hagneckkanal. Aus der Alten Aare hörte man nicht Gutes. Es wurde, wenn überhaupt, nur kleine Äschen gefangen. Ähnliches hörte man vom Hagneckkanal; dort sei auch nicht viel los.
Da seien immer noch die Nachwirkungen des Hochwassers 2005 zu spüren, wo viele Äschen in den See gespült wurden.
Die Idee, wir sollen doch nach Bern fahren, kam von unserem Präsi. Schnell steckten wir die Köpfe über einer Landkarte zusammen und entschieden uns, nach kurzer Besprechung, an die Aare in Worblaufen zu fahren. Dieser Gewässerabschnitt war für uns alle unbekannt. Leider konnte uns
unser Präsident nicht begleiten. Er hatte noch andere Verpflichtungen. 

Dem Nebel entronnen…
Schnell waren wir auf die Fahrzeuge verteilt und brausten los Richtung Bern. In Münchenbuchsee lichtete sich der dicke Nebel und es begrüsste uns die Sonne mit ihren wärmenden Strahlen. Sie
sollte an diesem Tag für einen von uns ganz besonders scheinen.

Und los geht’s!
In Worblaufen angekommen begutachteten wir zuerst das Wasser. Die Aare war Schnapsklar und
man konnte auch an tieferen Stellen bis auf den Grund sehen. Die Lufttemperatur war deutlich unter null Grad.
Für unsere Jungfischer gab’s kein Halten mehr. Sie stürmten sofort los und „besetzten“ die Äschenverdächtige Enge zwischen zwei Brückenpfeilern und begannen den Fischen nach-
zustellen.

Der Rest der Gruppe ging zuerst einigen Meter Richtung Zollikofen. Das Ufer war flach und gut zugänglich. Nun liessen auch wir unsere Zapfen von der Strömung mitschwimmen. Nach einigen Würfen wanderten wir weiter um unser Glück an einer anderen Stelle erneut zu suchen. Es war traumhaft an diesem schönen Gewässer, zusammen mit Kameraden zu fischen. Leider konnte bis am Mittag keiner von uns einen Fisch überlisten. Waren unsere Mehlwürmer nicht gut genug, oder hatten unsere Nymphen die falsche Farbe?? Wir wussten es nicht.

Petri Heil
Um die Mittagszeit war es Brünu, der mit dem Mehlwurm, in einem ruhig fliessenden Lauf die erste Äsche fing. Gefeumert wurde sie von Mike. Mit ihren 33cm war sie nicht gerade eine Grosse, aber prächtig war sie allemal. Nur kurze Zeit später war es erneut Brünu der sich mit einer Äsche anlegte. An der gleichen Stelle erwischte er erneut eine 33er.

Sofort ging ein Ruck durch die Gruppe und es wurde verbissener gefischt denn je.

Der nächste der einen Fisch drillte, war unser jüngstes Vereinsmitglied. Er war auch der Pechvogel des Tages. Der Fisch den Fabian keschern konnte, entpuppte sich als wunderschöne Bachforelle von 35 cm Länge. Da die Farios noch Schonzeit haben, wurde sie nach einem kurzen Fotoshooting wieder zurückgesetzt.

Im Verlaufe des Nachmittags konnte auch Mike noch eine Äsche fangen. Leider war sie nur 31 cm und somit 1cm zu kurz. Es viel ihm sichtlich schwer, den Fisch wieder zurückzusetzen. (Nicht verzagen: das nächste Mal wird’s wieder eine Massige.)
Bis zum Schluss konnte kein weiterer Fisch mehr gelandet werden. Es wurde aber noch von einigen „Bissen“ berichtet.

Auch der schönste Tag geht mal zu Ende
Die Zeit ging wieder mal viel zu schnell vorbei. Abgelenkt durch die schöne Natur und diversen Fachsimpeleien bemerkten wir nicht dass die Zeit so schnell vorangeschritten war. Um ca 16 Uhr traten wir dann den Rückweg an.
Unterwegs hielten wir noch kurz bei einem Restaurant an, um unsere kalten Hände an einem Glas Kaffee-Fertig zu wärmen.

Fazit
Der Tag kann als gelungen bezeichnet werden. Die Stimmung war den ganzen Tag super und das Wetter war uns auch gnädig. Die Wahl des Gewässers war richtig. Wir konnten einige andere Fischer beobachten die Äschen fingen. Besonders mit der Fliegenrute und der Trockenfliege wurde gut gefangen.
Der Glückspilz des Tages war ohne Zweifel Bruno Rentsch. Er konnte sich gleich über zwei Äschen freuen, auf seiner ersten Äschenpirsch überhaupt.
Auch diejenigen die nichts gefangen haben waren mit dem Tag zufrieden. Das ausüben unseres geliebten Hobbys in der Natur und die kameradschaftlichen Gespräche sind oft mehr wert als mancher Fisch.
Dieser Tag hat uns allen so gut gefallen, dass wir beschlossen haben im Sommer nochmals an die Aare in Worblaufen zu fahren, um den Forellen auf die Schuppen zu rücken und eine Bratwurst (oder Forelle) auf dem Feuer zu braten.
Der Äschencup 2006 ist zu Ende und der Äschencup 2007 ist schon eingeplant. Hoffentlich mit einer noch grösseren Teilnehmerzahl.

Manfred Segessenmann

Ferienpass 2005

Im Herbst 2005 führten wir mit den Schülern von Büren einen ganztägigen Angel-Schnupperkurs durch. Es ist vorgesehen im Herbst 2007 den Ferienpass-Kurs wieder durchzuführen. Hier noch einige Bilder vom letzten Mal:


Einige fänge unserer Mitglieder